Tipp

PDFs verkleinern mit dem Mac

Auf einem Mac lassen sich PDF-Dateien ohne zusätzliche, meist kostenpflichtige, Anwendungen verkleinern. Hierfür reicht es das Dokument mit der integrierten Vorschau zu öffnen und über den Menüpunkt "Ablage > Exportieren" erneut abzuspeichern. Dabei muss nur der vordefinierte Filter "Reduce File Size" gewählt und gesichert werden.

 Mit Filter exportieren

Mit Filter exportieren

Die Einstellungen des Filters können dabei aber nicht auf eigene Anforderungen angepasst werden. Da Bilder und Fotos mit der Standardeinstellung sehr drastisch komprimiert werden, habe ich einen anderen Weg gesucht und gefunden, um die Grafiken nicht unnötig zu verpixeln. Hierfür muss man lediglich einen eigenen Quartz-Filter erstellen, der die gewünschte Konfiguration enthält. In der Systemanwendung "ColorSync-Dienstprogramm" dupliziert man den Eintrag "Reduce File Size", gibt ihm einem sprechenden Namen und passt die Einstellungen wie gewünscht an.

 Duplizieren des System-Filters

Duplizieren des System-Filters

 
 Beispiel für höhere Qualitätseinstellungen

Beispiel für höhere Qualitätseinstellungen

 

Der auf diese Weise erstellte Filter steht leider nicht in der oben beschriebenen Auswahl zur Verfügung, da hier nur die vordefinierten Systemfilter verwendet werden können. Es gibt aber noch einen anderen Weg, der es ermöglicht den eigenen Filter anzuwenden. Man wählt einfach im Kontextmenü der zu verkleinernden Datei im Finder den Punkt "Öffnen mit > ColorSync-Dienstprogramm", wählt unten links den selbst erstellten Filter und wendet diesen an.

 
 Öffnen mit Color-Sync

Öffnen mit Color-Sync

 
 
 Eigenen Filter wählen

Eigenen Filter wählen

 

Wenn das PDF-Dokument vorher große Grafiken enthielt, sollte es nun, abhängig von den verwendeten Einstellungen, verkleinert worden sein. In einem konkreten Fall hatte die Ausgabedatei nur noch 10% der Größe der Ursprünglichen. Aber Achtung: bei zu hohen Qualitätseinstellungen und bereits gut komprimierten PDF-Dokumenten kann es auch vorkommen, dass die Datei durch den Vorgang sogar vergrößert wird.

In abgewandelter Form habe ich diese Vorgehensweise auch an anderer Stelle im Netz gefunden, aber die Kombination mit der Erstellung eines eigenen Filters ist hier entscheidend, um den Grad der Kompression optimieren zu können.